Menu
× Home Angelicum Volumi Autori Articoli Contatti Seguici su

Articoli

Scegli il volume

Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 2

Παιδεία as «suffering that teaches» in the Letter to the Hebrews

Autore De Virgilio Giuseppe
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 2

Promulgation as Formal Cause in St. Thomas Aquinas’s Definition of Law

Autore Froula John
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 2

Creation as Participation: Essentially-Ordered Series, «Spontaneous Creation», and the Rejection of Divine Efficient Causality

Autore Brown David O.
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 2

An Alleged Contradiction in Dignitatis Humanae

Autore Rooney James
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 2

Il giudizio contenzioso amministrativo canonico strumento pastorale della Chiesa

Autore Parise Giovanni
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 2

Reviewed Work: Sulla soglia tra filosofia e teologia in dialogo con Klaus Hemmerle, ed. by Valentina Gaudiano – Alessandro Clemenzia

Autore Szaniszló Inocent-Mária V.
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 2

Reviewed Work: La exégesis en el Espíritu según santo Tomás de Aquino, 1 vol. by Ignacio María Manresa Lamarca

Autore Bonino Serge-Thomas
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 2

Reviewed Work: Job et le problème du mal. Un éloge de l’absurde by Alain Houziaux

Autore Schembri Justin
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 2

Reviewed Work: Primacy and Synodality. Deepening Insights, Proceedings of the 23rd Congress of the Society for the Law of the Eastern Churches, Debrecen, September 3–8, 2017 ed. by Péter Czabó

Autore Destivelle Hyacinthe
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 2

Reviewed Work: Theology and Ecology in Dialogue by Dermot A. Lane

Autore Szaniszló Inocent-Mária V.
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 2

Reviewed Work: La doctrina Societas delinquere non potest by Víctor Martínez Patón

Autore Fasano Vincenzo
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 1

A Hidden Source of the Prologue to the I-II of the Summa Theologiae of St. Thomas Aquinas

Autore Rossi Margherita Maria
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 1

A Hidden Source of the Prologue to the I-II of the Summa Theologiae of St. Thomas Aquinas

Autore Rossi Teodora
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 1

«Taking the Form of a Servant» Kenosis and Divine Self-Giving in Thomas Aquinas and Martin Luther

Autore Schwöbel Christoph
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 1

Personal Distinction in God and the Possibility of Kenosis

Autore Marshall Bruce D.
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 1

«A mediator involves more than one party» (Gal. 3,20) – Kenosis and covenant

Autore Chalamet Christophe
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 1

The Two Natures of Christ in the Crucifixion: The Cross as a Revelation of Divine Love

Autore White Thomas Joseph
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 1

Reviewed Work: “Plus tard tu comprendras”, La formation du Nouveau Testament comme témoin de maturations croyantes by Michel Gourgues

Autore Bonino Serge-Thomas
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 1

Reviewed Work: Cartografie dell’anima by Francesco De Carolis

Autore Paparusso Riccardo
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 1

Reviewed Work: La fede in Teresa d’Avila by Edvard Punda

Autore Bova Ciro
Vol. 98 Anno 2021 - Fasc. 1

Reviewed Work: Quando manca il prete. Aspetti teologici, canonici e pastorali by Alphonse Borras

Autore Parise Giovanni

Scelto dalla Redazione

Articolo contenuto in Vol. 97 Anno 2020 --> Fasc. 2

Die ökumenische Dimension der Theologischen Bildung

Pubblicazione Estate 2020

Scritto da
  • Koch Kurt

Allegati
La teologia deve apportare un contributo essenziale all’adempimento del compito del ristabilimento dell’unità tra i cristiani, compito impellente per tutta la Chiesa, rivolgendo un interesse particolare alla formazione ecumenica, secondo gli orientamenti dei documenti specifici, che prevedono, oltre ad un corso specifico sull’ecumenismo, la dimensione ecumenica nell’insegnamento di ogni disciplina teologica. Il presente contributo focalizza ciò che si richiede concretamente a due discipline teologiche: la scienza liturgica e la teologia del diritto canonico. La liturgia, in particolare la dossologia, e la lode liturgica a Dio, portano alla luce la vera essenza del dialogo ecumenico che è uno scambio arricchente di doni, poiché le varie Chiese e Comunità ecclesiali preservano i loro doni più belli proprio nella loro vita liturgica. La storia attesta che uno scambio di doni liturgici ha già avuto luogo. Questo scambio ecumenico di doni liturgici fa affiorare anche l’intima corrispondenza tra la vita liturgica e l’ecumenismo spirituale. Per quanto attiene alla teologia del diritto canonico, San Giovanni XXIII prospettò una riforma del diritto canonico e San Giovanni Paolo II riteneva che la ricomposizione dell’unità dei cristiani era strettamente legata alla questione della codificazione del diritto canonico della Chiesa universale.Secondo l’attuale Diritto canonico il compito di promuovere l’ecumenismo è implicito nel ministero pastorale stesso del Vescovo, che è essenzialmente un servizio all’unità, intesa in maniera più ampia della semplice unità della propria comunità diocesana e che comprende anche i battezzati non cattolici. Ancora più esplicito di quello contenuto nel Codice del 1983 per la Chiesa latina è l’obbligo giuridico ecclesiologico di partecipare al movimento ecumenico formulato nel Codice dei Canoni delle Chiese cattoliche orientali. Se prendiamo sul serio il dovere fondamentale di tutti i battezzati di partecipare al movimento ecumenico sancito dal diritto canonico, è evidente che gli sviluppi futuri nella convivenza ecumenica tra i cristiani condurranno anche a ulteriori sviluppi a livello di norme giuridiche. In sintesi, la teologia assolve il proprio compito e la propria missione ecclesiale soltanto se si pone al servizio della ricomposizione dell’unità della Chiesa, e se vi apporta il suo insostituibile contributo.

Testo:

1. Notwendigkeit Ökumenischer Bildung

Der Ökumenismus kann und darf «nicht bloss irgendein ‹Anhäng sel›» sein, «das der traditionellen Tätigkeit der Kirche angefügt wird. Im Gegenteil, er gehört organisch zu ihrem Leben und zu ihrem Wirken und muss infolgedessen dieses Miteinander durchdringen und so etwas wie Frucht eines Baumes sein, der gesund und üppig heranwächst, bis er seine volle Entwicklung erreicht».[1] Mit diesen Worten hat der heilige Papst Johannes Paul II. in seiner bedeutenden Enzyklika über den Einsatz für die Ökumene Ut unum sint im Jahre 1995 den elementaren Stellenwert umschrieben, den die Bewegung für die Einheit der Christen im Leben der Katholischen Kirche einnehmen muss. Denn die Ökumene ist nicht Kür, sondern Pflicht, und zwar eine vordringliche Pflicht für die ganze Kirche, wie das Zweite Vatikanische Konzil in seinem Dekret über den Ökumenismus Unitatis redintegratio eindringlich betont hat: «Die Sorge um die Wiederherstellung der Einheit ist Sache der ganzen Kirche, sowohl der Gläubigen wie auch der Hirten, und geht einen jeden an, je nach seiner Fähigkeit, sowohl in seinem täglichen christlichen Leben wie auch bei historischen und theologischen Forschungen».[2]
Bei dieser umfassenden Charakterisierung der ökumenischen Verpflichtung ist bereits deutlich, dass auch und gerade die Theologie einen wesentlichen Beitrag bei der Einlösung dieser Aufgabe zu leisten hat, freilich unter der Voraussetzung, dass sich die Theologie als Dienst an der intellektuellen Verantwortung und Vertiefung des Glaubens der Kirche versteht und vollzieht. Denn die Kirche ist in erster Linie nicht Thema oder Objekt der Theologie, sondern viel grundlegender das Subjekt und der Lebensraum, in dem Theologie vollzogen wird. Kirche und Theologie sind deshalb bleibend aufeinander verwiesen: «Eine Kirche ohne Theologie verarmt und erblindet; eine Theologie ohne Kirche aber löst sich ins Beliebige auf».[3] Christliche Theologie ist immer in und aus der Kirche und in diesem grundlegenden Sinn kirchliche Theologie. Nur in dieser Weise kann sie ihren Beitrag zur Wiederherstellung der Einheit der Kirche leisten, über die das Ökumenismusdekret sagt, Christus habe eine «einige und einzige Kirche» gewollt und begründet.[4]
Damit die Theologie diese Aufgabe wahrnehmen kann, muss sie ihr besonderes Interesse der ökumenischen Bildung zuwenden. Ihre Notwendigkeit wird in dem vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen im Jahre 1993 veröffentlichten Direktorium zur Ausführung der Prinzipien und Normen über den Ökumemismus dadurch stark hervorgehoben, dass ihr das ganze Kapitel III gewidmet ist. Dabei geht es in erster Linie um die ökumenische Bildung aller Getauften: «Die ökumenische Bildung zielt darauf ab, dass alle Christen vom ökumenischen Geist beseelt werden, was immer ihre besondere Sendung und Aufgabe in der Welt und Gesellschaft auch sein mögen».[5] Damit die Kirche dieser Pflicht nachkommen kann, legt das Direktorium einen besonderen Akzent auf die ökumenische Bildung der künftigen Mitarbeitenden in der Pastoral. Um diese Pflicht nochmals zu unterstreichen, hat der Päpstli che Rat zur Förderung der Einheit der Christen im Jahre 1998 ein eigenes Dokument Die ökumenische Dimension in der Ausbildung / Bildung derer, die in der Pastoral tätig sind, veröffentlicht.
In diesen Dokumenten wird unterschieden zwischen einem spezifischen Kurs über den Ökumenismus, in dem die Grundlagen, Methoden und Ziele der Ökumene zu behandeln sind, und der ökumenischen Dimension, die in der Lehre jeder theologischen Disziplin enthalten sein und entfaltet werden muss. Dabei bedingen sich beide Aufgaben wechselseitig. Denn ein spezifischer Kurs über den Ökumenismus kann nur fruchtbar werden, wenn er darauf aufbauen und vertiefen kann, was an ökumenischen Dimensionen in den einzelnen theologischen Disziplinen grundgelegt worden ist. Und auf der anderen Seite sind die einzelnen theologischen Disziplinen darauf angewiesen, dass ihre ökumenischen Dimensionen in einem eigenen Kurs in einen systematischen Zusammenhang gebracht und für das konkrete ökumenische Wirken gebündelt werden.
Im Folgenden widme ich meine Aufmerksamkeit in erster Linie nicht der Entfaltung eines spezifischen ökumenischen Kurses, sondern den ökumenischen Dimensionen der theologischen Disziplinen. Und statt grundsätzlicher Erwägungen, die in den genannten Dokumenten nachgelesen werden können, versuche ich, das Geforderte an zwei theologischen Disziplinen zu konkretisieren, und zwar an solchen, bei denen man sie im ersten Zusehen weniger erwartet und bei denen wichtige Aufgaben wahrgenommen werden müssen, nämlich in der Liturgiewissenschaft und in der Theologie des Kanonischen Rechts.

2. Die ökumenische Dimension der theologischen Disciplinen

Dass die historischen Disziplinen elementare ökumenische Dimensionen aufweisen, dürfte sofort evident sein, weil man ohne geschichtliche Kenntnisse der verschiedenen Kirchenspaltungen und der Ökumenischen Bewegung das ökumenische Anliegen nicht verstehen kann. In den hi storischen Disziplinen müssen in besonderer Weise auch die nicht theologischen Faktoren untersucht werden, die zu Spaltungen in der Kirche geführt haben. In diesem Sinn hat bereits früh Yves Congar gezeigt, dass kulturelle Entfremdungsprozesse die Spaltung in der Kirche in Ost und West zu einem grossen Teil verursacht haben, so dass sich die Christenheit in erster Linie nicht über unterschiedlichen Lehrformeln zerstritten, sondern auseinandergelebt hat.[6] Auf diesem Hintergrund hat das Dekret über den Ökumenismus betont: «Die Unterweisung in der heiligen Theologie und in anderen, besonders den historischen Fächern muss auch unter ökumenischem Gesichtspunkt geschehen, damit sie umso genauer der Wahrheit und Wirklichkeit entspricht».[7] Ebenso evident dürfte sein, dass in den systematisch-theologischen Disziplinen elementare ökumenische Dimensionen enthalten sind, die aufgezeigt werden könnten anhand der verschiedenen ökumenischen Dialoge, in denen in den vergangenen fünfzig Jahren viele Konvergenz — und Konsens-Dokumente zu Fragen des christlichen Glaubens und der Kirchenverfassung erarbeitet und veröffentlicht worden sind, die wirklich «Dokumente wachsender Übereinstimmung» geworden sind[8] und die dokumentieren, welchen grossen Beitrag die Systematische Theologie für die Wiederherstellung der Einheit der Christen geleistet hat. Was von der Theologie im Allgemeinen gilt, ist im Blick auf das ökumenische Anliegen in besonderer Weise von der Ekklesiologie zu sagen.[9]

2.1. Die ökumenische Dimension der Liturgiewissenschaft

Noch wichtiger als die ökumenischen Dimensionen der Systematischen Theologie sind in meinen Augen diejenigen der Doxologie, des liturgischen Lobpreises Gottes, in dem die Christen in verschiedenen Kirchen einander gewiss näher kommen können als allein in der Theologie. Gerade im Blick auf die Liturgie leuchtet das Selbstverständnis der ökumenischen Verpflichtung ein, die das Zweite Vatikanische Konzil mit der Grundüberzeugung zum Ausdruck gebracht hat: «Man muss den Geist und die Sinnesart der getrennten Brüder kennen». Diese Überzeugung bildet die Voraussetzung für jeden ökumenischen Dialog, der vom Dekret des Zweiten Vatikanischen Konzils über den Ökumenismus dahingehend konkretisiert wird, die Katholiken sollten sich «eine bessere Kenntnis der Lehre und der Geschichte, des geistlichen und liturgischen Lebens, der religiösen Psychologie und Kultur, die den Brüdern eigen ist», erwerben[10]. Auf dieser konziliaren Grundlage ist beispielsweise in den Leitlinien für die wachsende Zusammenarbeit unter den Kirchen in Europa unter dem Namen Charta Oecumenica in erfreulicher Weise die Selbstverpflichtung formuliert worden, «die Gottesdienste und die weiteren Formen des geistlichen Lebens anderer Kirchen kennen und schätzen zu lernen»[11].
Von daher wird deutlich, dass im theologischen Nachdenken über die Liturgie in besonderer Weise das innerste Wesen des ökumenischen Dialogs sichtbar wird, der nicht einfach in einem Austausch von Ideen, Gedanken und Theorien besteht, sondern in einem bereichernden Aus- tausch von Gaben. Da die verschiedenen Kirchen und kirchlichen Ge- meinschaften ihre kostbarsten Gaben zweifellos in ihrem liturgischen Leben bewahren und ihren grössten Reichtum in ihren Liturgien vor- finden, gehört auch der ökumenische Austausch der liturgischen Gaben zwischen den verschiedenen christlichen Glaubensgemeinschaften zu den Aufgaben der Liturgiewissenschaft.[12]
Dies zeigt bereits ein kurzer Blick in die Geschichte, in der ein solcher ökumenischer Austausch von liturgischen Gaben stattgefunden hat. Wenn wir uns die Prinzipien der Konstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Heilige Liturgie Sacrosanctum concilium und der Liturgiereform nach dem Konzil in Erinnerung rufen, werden wir bald feststellen, dass sich die Katholische Kirche von den Liturgien in anderen Kirchen hat inspirieren lassen. Die Liturgien der aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften haben zweifellos einen grossen Einfluss auf die Wiederentdeckung der besonderen Bedeutung des Wortes Gottes und seines Ortes in der Liturgie der Katholischen Kirche ausgeübt. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist die Zentralität des Wortes Gottes in der Liturgie der Katholischen Kirche selbstverständlich geworden und hat ihren Ausdruck auch in der Dogmatischen Konstitution über die Göttliche Offenbarung Dei verbum gefunden, in der die natürliche Verbindung zwischen der Verkündigung des Wortes Gottes und der Liturgie besonders der Eucharistie mit den Worten ausgesprochen ist: «Die Kirche hat die Heiligen Schriften immer verehrt wie den Herrenleib selbst, weil sie, vor allem in der heiligen Liturgie, vom Tisch des Wortes Gottes wie des Leibes Christi ohne Unterlass das Brot des Lebens nimmt und den Gläubigen reicht».[13]
Auch aus dem Bereich der Liturgien in den Orientalischen und Orthodoxen Kirchen haben fruchtbare Einwirkungen auf Theologie und Feiergestalt der Liturgie in der Katholischen Kirche stattgefunden, wie am jeweiligen Grundverständnis der Liturgie beispielhaft verdeutlicht werden kann. In der liturgischen Praxis ebenso wie in der Liturgiewissenschaft in der westlichen Tradition liegt der Akzent weitgehend auf der Versammlung der Gemeinde und in der Folge auch auf der Frage, wie die Liturgie zu gestalten sei, so dass sie dem Glaubensbewusstsein der Gemeinde gerecht zu werden vermag. Im Unterschied zu dieser weitgehenden Konzentration auf die Gemeindeperspektive wird die Liturgie in der ostkirchlichen Tradition immer auch und sogar prioritär als ein kosmisches Geschehen verstanden, und zwar in dem Sinn, dass die Liturgie vor allem der Eucharistie den eschatologischen Lobgesang des ganzen Kosmos vorwegnimmt und die himmlische Liturgie bereits jetzt in die irdische Liturgie der Kirche hinein ragt und in ihr gegenwärtig ist, so dass sich Himmel und Erde berühren. Im ostkirchlichen Verständnis ist Liturgie sehr viel mehr als die Zusammenkunft einer mehr oder weniger grossen Gemeinschaft von Menschen. Sie wird vielmehr in die Weite des Kosmos hinein gefeiert, sie umgreift Geschichte und Schöpfung zugleich und macht die Wand zwischen der himmlischen und der irdischen Liturgie transparent. In Aufnahme dieser ostkirchlichen Sicht der Liturgie betrachtet vor allem Papst Benedikt XVI. als ein zentrales Element einer liturgischen Erneuerung in der Katholischen Kirche die Revitalisierung der kosmischen Dimension der Liturgie: «Die christliche Liturgie ist ein kosmisches Ereignis — die Schöpfung betet mit, wir beten mit der Schöpfung, und dabei öffnet sich zugleich der Weg auf die neue Schöpfung hin, auf die alle Kreatur wartet».[14]
Die genannten Beispiele dokumentieren Einwirkungen von Liturgien in anderen Kirchen auf die Liturgie der Katholischen Kirche. Einen Austausch von liturgischen Gaben lässt sich freilich auch in der umgekehrten Richtung feststellen. Theologie und Praxis der Liturgie in der Katholischen Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil haben wesentlich dazu beigetragen, dass in den aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften ein weniger belasteter Zugang zu Interpretation und Bezeichnung des Abendmahls als Eucharistie möglich geworden ist und dass das zusammenhängende Eucharistiegebet innerhalb der Liturgie des Abendmahls wieder gewonnen und damit als Kernstück der Abendmahlsfeier rezipiert werden konnte. Als erfreuliche Konsequenz dieser Entwicklung, die F. Schulz mit Recht als «Frucht ökumenischer Konvergenz» beurteilt hat[15], darf man die Tatsache würdigen, dass das altkirchliche Eucharistiegebet aus der Kirchenordnung des Hippolyt von den englischen und amerikanischen Anglikanern, den amerikanischen Lutheranern und den Reformierten in der französischen Schweiz in ihre jeweilige Sammlung von Eucharistiegebeten aufgenommen worden ist und so de facto zu einem gleichsam ökumenischen eucharistischen Hochgebet geworden ist. Eng damit zusammen hängt auch, dass das am ostkirchlichen Gedanken der anaphora orientierte Verständnis des Opfers in der Theologie und Liturgie in der Katholischen Kirche dazu beitragen konnte, dass auch in den aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften, in denen vor allem in der Reformationszeit die sakrifizielle Dimension der Eucharistie heftig umstritten gewesen ist, ein neuer Zugang zum Opfergedanken gefunden und damit das biblische Verständnis des Opfers revitalisiert werden konnte, dass Gott selbst schenkt, was wir ihm schenken, dass aber auch wir Menschen wirklich Gott schenken, genauer das zurück schenken, was er uns gegeben hat.[16]
Mit solchem ökumenischen Austausch von liturgischen Gaben werden auch die intimsten Berührungsflächen zwischen dem gottesdienstlichen Leben und dem Geistlichen Ökumenismus sichtbar, der die innerste Mitte der ökumenischen Verpflichtung darstellt, den das Ökumenismusdekret als «Seele der ganzen ökumenischen Bewegung» bezeichnet[17] und dem dementsprechend in der ökumenischen Bildung ein besondere Schwerpunkt zugewiesen wird. Von daher könnte und müsste die Liturgiewissenschaft noch intensiver als Kraftfeld für die ökumenische Annäherung der Christen erschlossen werden.
Dies leuchtet vor allem dann ein, wenn man bedenkt, dass der Schmerz der nach wie vor bestehenden Kirchentrennungen und der noch immer ausstehenden vollen Gemeinschaft unter den Christen nirgendwo so spürbar erfahren wird wie im gottesdienstlichen Leben, vor allem in seiner sakramental-eucharistischen Gestalt, der verschiedenen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften. Diesen Schmerz hat Kardinal Augustin Bea, der erste Präsident des damaligen Sekretariats für die Förderung der Einheit der Christen, mit den sensiblen Worten zum Ausdruck gebracht, das «sacramentum unitatis» sei zum «Zeichen der verlorenen Einheit» geworden. Denn in den Liturgien der verschiedenen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften wird auch die Uneinheit der Gläubigen sichtbar, so dass man geradezu von einer «Epiphanie unheiliger Trennungen» sprechen muss.[18] Diese Feststellung ist zweifellos ein starkes Motiv für die Entfaltung der ökumenischen Dimensionen der Liturgiewissenschaft, die am Dienst an der Einheit der Christen steht und für die durchaus verheissungsvolle Ansätze vorliegen.[19]

2.2. Die ökumenische Dimension des Kanonischen Rechts

Wenden wir uns nun der zweiten theologischen Disziplin zu, die ebenfalls wesentliche ökumenische Dimensionen aufweist, nämlich der Theologie des Kanonischen Rechts. Bereits der heilige Papst Johannes XX III. hatte bei der Ankündigung des Zweiten Vatikanischen Konzils am 25. Januar 1959 in der Basilika San Paolo fuori le mura eine Reform des Kanonischen Rechts in Aussicht gestellt und den Zusammenhang zwischen dem Konzil und der Erneuerung des Kirchenrechts mit den Verben «accompagnare e coronare» umschrieben, und zwar in der Überzeugung, dass die Erneuerung des Kirchenrechts die Arbeit des Konzils mit dem Ziel begleiten und krönen sollte, um die aus dem Konzil sich ergebenden Perspektiven für das Leben, die Leitung und die Disziplin der Kirche übersetzen zu können.[20] In dieser Sinnrichtung hat der heilige Papst Johannes Paul I I. in seiner Apostolischen Konstitution «Sacrae disciplinae leges» zur Promulgation des neuen Codex Iuris Canonici im Jahre 1983 hervorgehoben, die nachkonziliare Erneuerung des Kirchenrechts habe das Ziel verfolgen müssen, die konziliare Lehre über die Kirche «in die kanonistische Sprache zu übersetzen».[21] Er konnte sogar betonen, der neue Codex gehöre zum Konzil selbst und sei gleichsam das «letzte Dokument des Konzils»[22]
Auf diesem weiteren Hintergrund versteht man, dass es Papst Johannes Paul II, ein wichtiges Anliegen gewesen ist, den engen Konnex zwischen der Ekklesiologie des Konzils und der Kodifikation des universalkirchlichen Rechts auch und gerade im Blick auf die ökumenische Verantwortung der Katholischen Kirche zum Tragen zu bringen. Denn für ihn ist das Ziel der Wiederherstellung der Einheit der Christen eines der entscheidenden Motive auch bei der Kodifikation des universalkirchlichen Rechts gewesen.[23] Im eklatanten Unterschied zum Codex von 1917, in dem die nichtkatholischen Christen nicht um ihrer selbst willen Thema sind und in dem Zusammenkünfte zwischen Katholiken und Nicht-Katholiken und in solchen geführte Gespräche grundsätzlich verboten sind,[24] findet sich im Codex von 1983 eine explizite Rechtsverpflichtung der Katholischen Kirche zur Teilnahme an der Ökumenischen Bewegung.[25] Dabei wird ausdrücklich betont, die Wiederherstellung der Einheit aller Christen zu fördern sei die Kirche «kraft des Willens Christi gehalten»,[26] und es wird somit die ökumenische Verpflichtung der Katholischen Kirche im Testament Jesu begründet, so dass man von einer ökumenischen Verpflichtung iure divino sprechen muss.
Die vom universalkirchlichen Gesetzgeber ausgesprochene Verpflichtung zur Wahrnehmung der Verantwortung für das ökumenische Anliegen zeigt sich auch darin, dass sie im Codex in besonderer Weise dem Diözesanbischof ans Herz gelegt wird:[27] «Gegenüber den Brüdern, die nicht in der vollen Gemeinschaft mit der katholischen Kirche stehen, hat er (sc. der Diözesanbischof) Freundlichkeit und Liebe walten zu lassen und den Ökumenismus zu fördern, wie er von der Kirche verstanden wird».[28] Die ökumenische Verpflichtung wird dabei im Kontext der Umschreibung der Aufgaben des Diözesanbischofs, genauer der Ausübung seines Hirtenamtes festgeschrieben. Damit wird zugleich sichtbar, dass die Förderung des ökumenischen Anliegens im Dienst des Bischofs nicht eine Frage der persönlichen Liebhaberei ist und dass es sich dabei auch nicht um eine pastorale Zusatzaufgabe handelt, die man angesichts von scheinbar wichtigeren Prioritäten zurückstellen könnte. Die Verpflichtung zur Förderung des Ökumenismus ist vielmehr im Hirtendienst des Bischofs selbst impliziert, der wesentlich Dienst an der Einheit ist, die freilich weiter zu verstehen ist als bloss die Einheit der eigenen Diözesangemeinschaft, die vielmehr auch und gerade die getauften Nicht-Katholiken umfasst. Da der Bischof dabei gemäss dem Kirchenrecht den Ökumenismus zu fördern hat, «wie er von der Kirche verstanden wird0», versteht es sich von selbst, dass er auf jene ökumenische Bildung zurückgreifen kann, die er im Theologiestudium erfahren hat.
Noch deutlicher als im Codex Iuris Canonici von 1983 für die Lateinische Kirche ist die ekklesiologische Rechtsverpflichtung zur Teilnahme an der Ökumenischen Bewegung in dem im Jahre 1990 von Papst Johannes Paul II. promulgierten Rechtsbuch für die Katholischen Orientalischen Kirchen, im Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium (CCEO) formuliert, und zwar in einer dreifachen Hinsicht:[29] Seine in ökumenischer Sicht grundlegende Bedeutung besteht erstens darin, dass die Katholische Kirche zum ersten Mal in der Geschichte zwei verschiedene Rechtsbücher kennt und damit eine gewisse Rechtspluralität anerkennt, wie es bereits Papst Johannes XX III. bei der Ankündigung des Konzils in Aussicht gestellt hatte. Im Unterschied zum CIC , der keinen eigenen systematischen Teil über die ökumenische Verantwortung enthält, sondern sich mit verschiedenen Normen auf ökumenische Belange bezieht und die ökumenische Verpflichtung vor allem unter dem Verkündigungsdienst in der Kirche verortet, ist zweitens im CCEO neben einzelnen bedeutsamen Canones zu ökumenischen Themen dem ökumenischen Auftrag der Kirche ein eigener Titel gewidmet, nämlich Titel XVIII , der die Überschrift trägt: «Ökumenismus oder Förderung der Einheit der Christen».[30] Im grundlegenden Canon 902 werden dabei alle Christgläubigen und in besonderer Weise die Hirten der Kirche zum Gebet «für die vom Herrn gewünschte Fülle der Einheit der Kirche» und zur tatkräftigen Mitarbeit am ökumenischen Werk verpflichtet, «das von der Gnade des Heiligen Geistes erweckt wurde».
In ökumenischer Sicht fällt drittens besonders in die Augen die zeitliche Limitierung der Gültigkeit des CCEO und damit sein transitorischer Charakter. Bereits das Dekret des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Katholischen Ostkirchen Orientalium ecclesiarum hält in seinem Schlusssatz fest, dass alle in ihm enthaltenen Rechtsbestimmungen nur für die gegenwärtigen Verhältnisse gelten, «bis die katholische Kirche und die genannten Ostkirchen zur Vollendung der Gemeinschaft zusammenfinden».[31] Im gleichen Sinn hat Papst Johannes Paul II. in seiner Apostolischen Konstitution Sacri canones hervorgehoben, dass die Canones des CCEO Geltung haben, «bis sie ausser Kraft gesetzt werden oder von der höchsten Autorität der Kirche aus gerechten Gründen abgeändert werden». Unter solchen gerechten Gründen ist dabei der wichtigste derjenige «der vollen Gemeinschaft aller Kirchen des Ostens mit der katholischen Kirche».[32] Damit ist deutlich, dass die klare zeitliche Begrenzung der Gültigkeit des CCEO in der ökumenischen Perspektive vorgenommen ist und die Katholischen Orientalischen Kirchen eine besondere ökumenische Verantwortung tragen, die im Konzilsdekret über die Katholischen Ostkirchen klar umrissen ist: «Den mit dem Römischen Apostolischen Stuhl in Gemeinschaft stehenden Ostkirchen obliegt die besondere Aufgabe, gemäss den Grundsätzen des von diesem Heiligen Konzil erlassenen Dekret über den Ökumenismus die Einheit aller Christen, besonders der ostkirchlichen, zu fördern».[33] Die zeitliche Begrenzung der Gültigkeit des CCEO bedeutet von daher, dass dann, wenn die volle Gemeinschaft zwischen der Katholischen Kirche und den Orientalisch-Orthodoxen und Orthodoxen Kirchen verwirklicht sein wird, die Aufgabe des CCEO erfüllt sein wird und eine neue Gesetzgebung in Angriff genommen werden muss.
Damit ist eine verheissungsvolle ökumenische Vision ausgesprochen, nämlich die Entwicklung eines ökumenischen Kirchenrechts. Ein solches ist freilich in der heutigen Situation noch nicht möglich, da es die erreichte Einheit der Kirche voraussetzt. In der heutigen Situation kann es sich nur um ein Ökumene-Recht der Katholischen Kirche handeln. Wenn man aber die in ihm ausgesprochene Grundverpflichtung aller Getauften zur Teilnahme an der Ökumenischen Bewegung ernst nimmt, muss sie implizieren, dass künftige Entwicklungen im ökumenischen Miteinander der Christen auch zu Weiterentwicklungen von kirchenrechtlichen Normen führen werden. Diese Rechtsverpflichtung stellt aber bereits heute in ökumenischer Sicht eine grosse Hilfe dar, um eines der zentralen Anliegen des Zweiten Vatikanischen Konzils wach zu halten und zu fördern. Denn mit den beiden Rechtsbüchern ist zum Ausdruck gebracht, dass sich die ökumenische Verantwortung aus der konziliaren Ekklesiologie von selbst ergibt und dass es sich dabei um eine strenge Verpflichtung handelt.
Was vom Recht der Kirche ins Stammbuch geschrieben ist, gilt freilich für die ganze Theologie, dass sie nur dann ihre kirchliche Verantwortung und Sendung wahrnimmt, wenn sie sich im Dienst an der Wiederherstellung der Einheit der Kirche versteht und ihren unverwechselbaren Beitrag einbringt. Dies kann nur auf dem Weg geschehen, dass die Theologischen Fakultäten auf der einen Seite spezifische Kurse für Ökumenische Theologie anbieten und dass auf der anderen Seite alle theologischen Disziplinen sich verpflichten, ihre ökumenische Dimensionen zu pflegen und zu vertiefen. Denn die ökumenische Bildung ist die Garantie dafür, dass auch morgen die Ökumene als eine heilige Pflicht wahrgenommen wird und die Ökumenische Bewegung ihr Ziel erreichen kann, das in der sichtbaren Einheit in einer versöhnten Vielheit besteht.
Dass sich die Pontificia Università San Tommaso d’Aquino dem ökumenischen Anliegen verpflichtet weiss, indem sie in Zusammenarbeit mit unserem Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen den Corso «Ut unum sint» im Dienst der Formazione continua in ecumensimo anbietet, ihr Augenmerk auf die ökumenische Dimension der theologischen Disziplinen richtet und den heutigen Festanlass diesem wichtigen Thema widmet, nehme ich mit Freude zur Kenntnis und danke herzlich, auch für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit.

Noten

[1] JOHANNES PAUL II, Ut unum sint, n. 20.
[2] Unitatis redintegratio, n. 5.
[3] J. (Card.) RATZINGER, Vom geistlichen Grund und vom kirchlichen Ort der Theologie, in: IDEM, Wesen und Auftrag der Theologie. Versuche zu ihrer Ortsbestimmung im Disput der Gegenwart, Einsiedeln 1993, SS. 39–62, zit. 41.
[4] Unitatis redintegratio, n. 1.
[5] PÄPST LICH ERRAT ZUR FÖRDERUNG DER EINHEIT DER CHRISTEN, Direktorium zur Ausführung der Prinzipien und Normen über den Ökumenismus, n. 58.
[6] Vgl. Y. CONGAR, Zerstrittene Christenheit. Wo trennten sich Ost und West, Wien 1959.
[7] Unitatis redintegratio, n. 10.
[8] Vgl. H. MEYER et alii (Hrsg.), Dokumente wachsender Übereinstimmung. Sämtliche Berichte und Konsenstexte interkonfessioneller Gespräche auf Weltebene, Bd. 1: 1931–1982, Paderborn – Frankfurt a. M. 1983; Bd. 2: 1982–1990, Paderborn – Frankfurt a. M. 1992; Bd. 3: 1990–2003, Paderborn – Frankfurt a. M. 2003; J. OELDEMAN N et alii (Hrsg.), Bd. 4: 2001–2010, Paderborn – Leipzig 2012.
[9] Vgl. H. DESTIVELLE, L’Oecuménisme n’est pas une spécialité. Enseignement de l’oecuménisme et oecuménisme de l’enseignement: le cas de l’ecclésiologie, in IDEM, Conduisla vers l’unité parfaite. Oecuménisme et synodalité, Paris 2018, SS. 199–209.
[10] Unitatis redintegratio, n. 9.
[11] Ebd, n. 5.
[12] Vgl. K. (Card.) KOCH, Liturgiereform und Einheit der christlichen Kirchen, in: G.W. LATHROP – M. STUFLESSER (Hrsg.), Liturgiereformen in den Kirchen. 50 Jahre nach Sacrosanctum concilium. Theologie der Liturgie, Bd 5, Regensburg 2013, SS. 111–124, IDEM, Gabe und Aufgabe. Roms Liturgiereformen in ökumenischer Perspektive, in: St. HEID (Hrsg.), Operation am lebenden Objekt. Roms Liturgiereformen von Trient bis zum Vaticanum II, Berlin 2014, SS. 11–26.
[13] Dei Verbum, n. 21.
[14] J. RATZINGER, Geleitwort zur koreanischen Ausgabe von “Der Geist der Liturgie”, in: R. VODERHOLZER – CH. SCHALLER – F.-X. HEIBL (Hrsg.), Mitteilungen. Institut Papst-Benedikt XVI. Bd 2, Regensburg 2009, SS. 53–55, zit. 54.
[15] F. SCHULZ, Das Eucharistiegebet in den Kirchen der Reformation als Frucht ökumenischer Konvergenz. Rezeption und Revision, in K. SCHLEMMER (Hrsg.), Gemeinsame Liturgie in getrennten Kirchen, Freiburg i. Br. 1991, SS. 82–118.
[16] Vgl. K. LEHMAN N – E. SCHLINK (Hrsg.), Das Opfer Jesu Christi und seine Gegenwart in der Kirche. Klärungen zum Opfercharakter des Herrenmahles. Dialog der Kirchen, Bd 3, Freiburg i. Br. – Göttingen 1983.
[17] Unitatis redintegratio, n. 8.
[18] T. BERGER, Prolegomena für eine ökumenische Liturgiewissenschaft, in «Archiv für Liturgiewissenschaft» 29 (1987), SS. 1–18, zit. 2.
[19] Vgl. Ebd, SS. 1-18; K.-H. BIERITZ, Chancen einer ökumenischen Liturgik, in «Zeitschrift für Katholische Theologie» 100 (1978), SS. 470–483; H.-J. FEULNER, “Ut omnes unum sint”. Zur ökumenischen Bedeutung einer vergleichenden Liturgiewissenschaft, in IDEM, Liturgies in East and West. Ecumenical Relevance of Early Liturgical Development, Wien 2013; A. GERHARDS, Liturgiewissenschaft: Katholisch – Evangelisch – Ökumenisch, in M. MEYER-BLANCK (Hrsg.), Liturgiewissenschaft und Kirche. Ökumenische Perspektiven, Rheinbach 2003, SS. 63–86; P. HARNONCOURT, Gott feiern in versöhnter Verschiedenheit. Aufsätze zur Liturgie, zur Spiritualität und zur Ökumene, Freiburg i. Br. 2005; B. JEGGLE-MERZ – B. KRANEMANN (Hrsg.), Liturgie und Konfession. Grundfragen der Liturgiewissenschaft im interkonfessionellen Gespräch, Freiburg i. Br. 2013; ST. KOPP, Liturgie als Ernstfall gelebter Ökumene, in ST. KOPP – W. THÖNISSEN (Hrsg.), Mehr als friedvoll getrennt? Ökumene nach 2017, Freiburg i. Br. 2017, SS. 339–357; B. KRANEMANN, Gottesdienst als ökumenisches Projekt, in C. GRETHLEIN – G. RUDDAT (Hrsg.), Liturgisches Kompendium, Göttingen 2003, SS. 77–100; IDEM, Ökumenische Liturgiewissenschaft. Eine Bilanz 1963–2013, in U. DEEG et alii (Hrsg.), Gottesdienst und Predigt – evangelisch und katholisch. Evangelisch-katholische Studien zu Gottesdienst und Predigt 1, Neukirchen-Vlyun-Würzburg 2014, SS. 40–69; G. V OSS , Gemeinschaft im geistlichen Tun, in H.J. URBAN – H. WAGNER (Hrsg.), Handbuch der Ökumenik, Bd 3/2, Paderborn 1987. SS. 216–265.
[20] GIOVANNI XXIII, Questa festiva ricorrenza il 25 gennaio 1959, in: AAS 51 (1959), SS. 65–69.
[21] JOHANNES PAUL II, Sacrae discipliae leges.
[22] IDEM, Ansprache an die Bischöfe beim Kurs zur Einführung des Codex Iuris Canonici am 21. November 1983.
[23] Vgl. K. KOCH, L’attività legislativa di Giovanni Paolo II e la promozione dell’unità dei Cristiani, in L. GEROSA (Hrsg.), Giovanni Paolo II: Legislatore della Chiesa. Fondamenti, innovazioni e aperture. Atti del Convegno di Studio, Città del Vaticano 2013, SS. 160–177.
[24] Can 325 § 3 CIC/1917.
[25] Vgl. W. AYMANNS, Ökumenische Aspekte des neuen Gesetzbuches der Lateinischen Kirche Codex Iuris Canonici, in «AfrKR» 151 (1982), SS. 479–489, bes. 479–484; H. HALLERMANN (Hrsg.), Ökumene und Kirchenrecht – Bausteine oder Stolpersteine?, Mainz 2000; W. KASPER, Diritto canonico ed ecumenismo, in M. GRAULICH (Hrsg.), Il Codice di Diritto canonico al servizio della missione della Chiesa, Roma 2008, SS. 53–69.
[26] Canon 755 § 1 CIC/1983.
[27] Vgl. (Card.) K. KOCH, Il Vescovo e l’ecumenismo, in CONGREGAZIONE PER I VESCOVI (Hrsg.), Duc in altum. Pellegrinaggio alla Tomba di San Pietro. Incontro di riflessione per i nuovi Vescovi, Città del Vaticano 2001, SS. 263–281.
[28] Can. 383 § 3 CIC.
[29] Vgl. K. KOCH, L’incidenza del CCEO sul dialogo ecumenico, in PONTIFICIO CONSIGLIO PER I TESTI LEGISLATIVI (Hrsg.), Il Codice delle Chiese orientali. La storia, le legislazioni particolari, le prospettive ecumeniche. Atti del Convegno di studio tenutosi nel XX anniversario della promulgazione del Codice dei Canoni delle Chiese Orientali, Città del Vaticano 2011, 43–50.
[30] Canones 902-908 CCEO.
[31] Orientalium ecclesiarum, n. 30.
[32] JOHANNES PAUL II, Constitutio Apostolica Sacri canones vom 18. Oktober 1990.
[33] Orientalium ecclesiarum, n. 24.